Alpenkonvention - für die Berg-Landwirtschaft
Alpenkonvention - für die Berg-Landwirtschaft
Alpenkonvention
Relative Veränderung der Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe in Alpenkonvention Bereich zwischen 1990 - 2000
Sie befinden sich hier:
Bio Metzgerei Juffinger » Philosophie » Berg-Landwirtschaft

Berg-Landwirtschaft

Juffinger hat seine Wurzeln in Natur und Land nie verlassen. Nachhaltiger Umgang mit der Natur ist für sie von Kindesbeinen an selbstverständlich. Selbstverständlich ist deshalb auch, dass nicht nur unsere Tiere auf ungedüngten Bergwiesen in unberührter Natur aufwachsen, sondern dass wir auch unsere Wurst- und Fleischwaren gänzlich ohne künstliche Zusätze produzieren.

Was Bergbauern Jahrhunderte lang natürlich erzeugt haben, wollen wir nicht durch Chemie zunichte machen. Deshalb stammen nicht nur das Fleisch, sondern auch alle unsere Gewürze und alle anderen Rohstoffe von zertifizierten Bio-Produzenten.

Wir beziehen unser Fleisch ausschließlich von Bio-Bauern aus dem Alpenraum (definiert durch die Alpenkonvention). Vorzugsweise arbeiten wir mit regionalen Partnerbetrieben zusammen, da auch kurze Transportwege zu unserer Bio-Philosophie gehören. In Österreich werden außerdem, anders als in Deutschland, auch die Vertragsbauern durch den Tiergesundheitsdienst streng kontrolliert.

Die Alpenkonvention

Instrument für Schutz und nachhaltige Entwicklung

Die Alpenkonvention ist ein Staatsvertrag zur Gewährleistung des Schutzes und einer nachhaltigen Entwicklung des Alpenraums. Sie wurde am 7. November 1991 von Österreich, Frankreich, Deutschland, Italien, Liechtenstein, der Schweiz und der EU in Salzburg/A unterzeichnet. Slowenien unterzeichnete die Konvention am 29. März 1993. Monaco trat der Konvention aufgrund eines Zusatzprotokolls bei. Die Konvention trat am 6. März 1995 in Kraft. Die Alpenkonvention ist ein völkerrechtlicher Vertrag für den umfassenden Schutz und die nachhaltigen Entwicklung der Alpen.